Humanity Saved! Ausgerechnet bei einer Zombie Apocalypse in Form eines Escape Rooms lerne ich Dave kennen, der als „Vierter Mann“ spontan eingesprungen ist. Und das ist auch schon typisch für ihn: sich spontan und leicht vom Leben persönlich einladen zu lassen.

Beneidenswerte 22 Jahre jung ist er und landet aus einem kleinen Ort in Österreich – zum ersten Mal weg von zuhause – ausgerechnet in Dirty Dortmund, obwohl ihn doch alle gewarnt haben. Aber jetzt mal keine Ruhrpottromantik aufkommen lassen, denn er hatte natürlich Hamburg oder Berlin auf der Agenda stehen: Dave absolviert einen Europäischen Freiwilligendienst. Und das hat er schnell rausgefunden, dass die Dortmunder immer gleich in eine Rechtfertigungshaltung gehen und sagen, hier „sei es gar nicht sooo scheisse“ erklärt er mit seinem liebenswerten österreichischen Akzent. Dave bringt es auf den Punkt: „Hier leben 600.000 Menschen, da sind doch auch überall Künstler, die Orte spannend machen.“ Für ihn fügt sich Dortmund als die beste Option, 2.Heimat und sein bisher aufregendstes Abenteuer.

Wir sprechen über Identität und Selbstkonzept und für ihn bedeutet das Erste etwas, was von zuhause mitgegeben wird und Selbstkonzept sei etwas Planbares: es ist zB. Teil seines Konzepts, Menschen wertfrei zu begegnen und Konflikte zu vermeiden. An dieser Stelle verstricken wir uns etwas und könnten Stunden darüber sprechen: aber zum Glück blinzelt die Sonne so sehr, dass wir uns auf eine urbane Fotosafari machen: Dave ist nicht nur Musiker, sondern auch Fotograf. Er hat sich den Hafen als Kulisse ausgesucht und es entstehen genau 80 gelungene Porträts dieses lebendigen jungen Mannes, der im Herbst nach Wien geht um „etwas mit Medien“ zu studieren: nämlich Publizistik und Kommunikationswissenschaften.

Es macht Spaß, einen so weltoffenen, reisefreudigen jungen Künstler zu treffen und ich bin sicher, dass er einen facettenreichen Weg gehen wird.

Danke für deine Zeit, dein Vertrauen und Offenheit !

 

Für die Fotos wurde eine Modelfreigabe gemäß der DSGVO unterschrieben.